Reparaturanleitung
AKAI  GX-635 usw

Die häufigsten Fehler der
GX-635/636/646/747 
und GX-77 sind:
Störungen  in den Kontakten der
Autoreverse-Umschaltung.
Diese  Kontaktblöcke,   hier
mit   K   bezeichnet, werden
mittels eines  Zugmagneten
der  eine Schubschiene
betätigt,  bewegt.
Stahlzungen  greifen  in  die
Schieber der Kontaktblöcke
ein und bewegen sie.

 
Rechte Seite der Schiene, ganz rechts sitzt der Zugmagnet
Dieser Kontaktblock ( K ) ist für die Aufnahme zuständig.
..
Linke Seite der Schiene.
Dieser Kontaktblock ( K ) ist für die Wiedergabe zuständig.
..
Ein nützliches Hilfsmittel:
12 Volt-Lämpchen an ein Kabel gelötet und mit Schrumpfschlauch fixiert.
Dieses Lämpchen kann man in jedem Winkel der Maschine mit zwei
zusammengelöteten Krokodil-Klemmen befestigen und jede Arbeitsstelle
optimal ausleuchten.
..

So sehen die Umschalter in "Natura" aus.
...
.  Was tun wenn ......
Man demontiert die Rückwand der Maschine (z.B. GX-635),  und
legt  die  Maschine   auf  die  linke  Seite   (von  hinten  gesehen).
Oberhalb  müsste sich nun der  Zugmanet  fuer  die  Autoreverse-
Umschaltung  befinden.  Hiervon geht  eine Schiene aus,  die zwei
solcher  Kontaktblöcke  betätigt.    Unter  dem  unteren  Kontakt-
block   wird   nun   ein    zusammengeknülltes    Papiertaschentuch
plaziert. Der obere Kontaktblock  wird  mit TUNER600 vorsichtig
eingesprüht. Es  ist  darauf  zu  achten,  dass  das Mittel   reichlich
in  den  Kontaktblock  gelangt.  Dasselbe  jetzt  mit  dem  unteren
Kontaktblock vornehmen. Nun wird der Zugmagnet  mit der Hand
betätigt und die Kontaktblöcke  mehrmals hin  und  hergeschaltet.
Besteht die Möglichkeit Pressluft anzuwenden, dann mit geringem
Druck  die  Kontakte  durchblasen.        Pressluft  gibt  es  auch  in
Sprühdosen unter der Bezeichnung DRUCKLUFT67. TUNER600
hinterlässt  keine Rückstände, es bleiben  keine  klebrigen Reste
übrig  wie  bei  anderen  Kontaktsprays.  Notfalls  diesen  Vorgang
wiederholen. Bei der GX-646, GX-747 und  besonders  der  GX-77
sind  diese  Stellen  sehr  schlecht  zu  erreichen. Hier  ist  es  u. U.
erforderlich die Seitenteile der Gehäuse zu entfernen um besseren
Zugang  zu bekommen. Das  Sprühröhrchen von  TUNER600  lässt
sich  leicht  zurechtbiegen  um  besser  an  die  Stellen  zu  kommen
welche  behandelt  werden  sollen.  Auch  kratzende  Potentiometer
lassen sich  so  reinigen  wenn  man die Möglichkeit hat ins Innere
zu  gelangen  um  sie  auszusprühen.
Wenn das alles  nicht  hilft !!    wenn folgende  Fehler vorhanden sind:
verzerrte Aufnahme oder verzerrte  Wiedergabe. Es kommt vor, dass
eine Maschine  beim Einschalten diesen  Fehler aufweist,  nach ca. 10
Minuten aber  einwandfrei  spielt.  Meisstens  ist es der rechte Kanal
der nicht so richtig will.  Warum gerade der rechte ?? weiss keiner so
genau wo dran es  liegt. Nach Überprüfung stellt sich dann heraus dass
es  an  einem  Transistor  vom  Typ 2SC458  (aufgedruckt C458) liegt.
Hier  sollte   man  nicht  den  Fehler   begehen  und  nur  diesen  einen
defekten Transistor auszutauschen. Die anderen 11 folgen irgendwann
sowieso. Bei einem  Stückpreis von  ca. 40 Cent  ist es kein Vermögen
sondern nur Arbeit sie alle auszutauschen. Defekte Elkos können auch
der Fall sein, sind mir aber noch nicht vorgekommen.
Für diesen Transistor gibt es keinen  passenden Vergleichstyp !!,   man
sollte  es nicht  mit  anderen Transistoren  versuchen,  es  klappt  nicht.
Dieser  Transistor  ist  auch in anderen  Maschinen eingebaut und zeigt
oft das gleiche Fehlerbild.
Wenn der Transistor nicht zu beschaffen ist, 
bei  www.reichelt.de ist er garantiert zu bekommen.
...